Terrassenüberdachung oder Wintergarten – was ist besser?

Terrassenüberdachung oder Wintergarten – was ist besser?

Ein geschützter Außenbereich ist für viele Menschen ein Traum. Ob Sie ein Haus gekauft haben und sich an die individuelle Gestaltung machen oder Ihr Traumhaus gerade bauen: Terrasse und Garten nehmen bei der Planung eine wichtige Rolle ein. Viele Haus- und Bauherren spielen mit dem Gedanken, anstelle der Terrasse oder auch zusätzlich einen Wintergarten zu errichten. Die eigene grüne Oase hinter Glas hat zweifellos ihren Charme. Pflanzen und Blumen gedeihen dank der schützenden Glasfassade hervorragend und Sie sitzen selbst bei Eis und Schnee im Warmen und im Grünen. Demgegenüber steht die Terrasse. Mit einer Terrassenüberdachung schützt sie vor Wind und Wetter und ist zugleich angenehm luftig. Wofür sollten Sie sich also entscheiden – Terrassenüberdachung oder Wintergarten?

Was zeichnet einen Wintergarten aus?

Ein Wintergarten ist per Definition ein geschlossener Raum mit verglasten Wänden. Auch der Großteil des Daches ist verglast. So fällt viel Licht in den Raum und es entsteht eine wohnliche, idyllische Atmosphäre. Vor allem ist ein Wintergarten schlagregenfest, wind- und luftdicht.

Wohnen im Wintergarten

Mit einem Wintergarten erweitern Sie Ihren vorhandenen Wohnraum um eine geschützte Fläche. Diese lässt sich optional mit Heizung, unterschiedlichen Bodenbelägen und Sonnenschutzlösungen ausstatten.

Ohne Heizung kann Ihr Wintergarten zum kühlen Refugium im Sommer werden: Sie sitzen bei Regenwetter geschützt inmitten von Pflanzen und Blumen. In der kalten Jahreszeit überwintern Ihre Pflanzen wetterfest. Mit einer Heizung wird der Wintergarten zum zweiten Wohnzimmer, allerdings ist er dann nicht für alle Pflanzen der ideale Aufenthaltsort. Sie bekommen zwar mehr Licht ab, jedoch nicht immer das optimale Klima.

Zu beachten ist der Standort: Liegt Ihr Außenbereich Richtung Süden, genießen Sie auf Ihrer Terrasse den ganzen Tag über volle Sonneneinstrahlung. Im Wintergarten kann das schnell heiß werden. Mit einem professionell angebrachten Sonnenschutz und vielen Lüftungsmöglichkeiten können Sie hier für Schatten und Zuluft sorgen. Ist der Raum nach Osten oder Norden ausgerichtet, bekommen manche Pflanzensorten zu wenig Licht.

Beim Bau eines Wintergartens gilt es einiges zu beachten – daher ist der Traum vom Glashaus nicht für jeden Bauherrn die perfekte Lösung.

Merkmale und Möglichkeiten einer Terrassenüberdachung

Die Terrassenüberdachung ist die clevere Alternative für Ihren Außenbereich. Unter dem Dach sitzen Sie bei Regen und Wind geschützt – und mit der passenden Ausstattung haben Sie es auch noch schön warm. Den Wetterschutz erhalten Sie in verschiedenen Versionen, etwa in Form von Seitenwänden und einer Markise zum Schutz vor Sonneneinstrahlung. Die Frontseite zum Garten bleibt meist offen – es sei denn, Sie entscheiden sich für Schiebetüren. Während sich ein Wintergarten wärmeisolieren und mit einer Heizung ausstatten lässt, ist dies bei einer Terrasse in der Regel nicht der Fall. Sie errichten mit einer Terrassenüberdachung praktisch ein Gartenzimmer – und das birgt eine Vielzahl von Möglichkeiten.

So gestalten Sie Ihre Terrasse wohnlich und funktional

Die Ausrichtung spielt bei einer Terrasse eine weniger große Rolle als bei einem Wintergarten. Im Sommer schenkt eine über der Terrassenüberdachung installierte Markise wohltuenden Schatten und Sie genießen dank der offenen Bauweise eine leichte Brise. Für kühle Tage haben Sie die Möglichkeit, eine Infrarotheizung zu installieren. Sie sorgt für angenehme Wärme und arbeitet sehr energieeffizient. Gemütliche Beleuchtung für lauschige Abende im Freien spenden in die Überdachung integrierte LEDs. Die Leuchtmittel selbst bleiben optisch nahezu unsichtbar und wirken allein durch ihren warmen, wohnlichen Lichtstrahl. Mit hübschen Pflanzen, stilvoller Deko und Terrassenmöbeln, die zu Ihrem Wohnstil passen, gestalten Sie Ihren Lieblingsplatz im Freien nach Ihren Wünschen.

Baugenehmigung oder nicht?

Vor dem Bau steht vielfach die Genehmigung. Das gilt für den Wintergarten und die Terrassenüberdachung gleichermaßen. Es hängt nicht zuletzt von den Bestimmungen in Ihrem Bundesland ab, ob der Bau genehmigungspflichtig ist. Auch die Größe spielt eine Rolle. Einzelheiten zur Baugenehmigung in Ihrem Bundesland und Ihrer Kommune erhalten Sie beim zuständigen Bauamt. Erkundigen Sie sich dort vorsichtshalber vor Beginn der Maßnahmen, um unliebsamen Überraschungen vorzubeugen.

Ein geschützter Raum für jeden Bauherrn

Die Frage, ob eine Terrassenüberdachung oder ein Wintergarten die bessere Wahl ist, lässt sich pauschal kaum beantworten. Mit einem überdachten Außenbereich stehen Ihnen zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten offen. Ein Wintergarten hat viele Vorteile – ist allerdings im Vergleich oft kostspieliger und nicht für jeden Anspruch und jedes Grundstück geeignet.

Scroll to Top